Gibt es eigentlich viele Familienblogs in Österreich? Ja, gibt es. Rund 120 BloggerInnen tauschen sich alleine in unserer Facebook-Gruppe für Familienblogger und Bloggerinnen in Österreich regelmäßig aus. „Dunkelziffer“ unbekannt. Super eigentlich, denn Familienblogs werden für andere Eltern mehr und mehr zu einer wichtigen Informationsquelle und zu Plattformen des Austausches.

2013 hat hierzulande kaum jemand gewusst, was so ein (Mama-)Blog überhaupt ist. Familienblogs? Wer liest denn so was. Geschmunzelt wurde vor allem darüber, als ich erzählte, MEIN Blog-Thema wird wohl Familie sein. Fashion, das kannte man, aber Familie als Thema (?!) Liest doch keiner. Im Herbst wird Stadtmama vier Jahre alt. Hat wohl doch jemand gelesen… Was als kleines „ich schreib mal was, weil andere meinten, ich könnte das …“ angefangen hat, hat heute die Ausmaße eines Vollzeitjobs.

Familienblogs Österreich

Einige von Österreichs Familienblogger und Familienbloggerinnen bei der BlogFamilia in Berlin

Bedarf schafft Angebot: deshalb gibt es Familienblogs.at

So wie es mir ging, geht es auch vielen anderen Familienbloggern und Familienbloggerinnen in Österreich. Wie immer am freien Markt: Nachfrage schafft Angebot. Und weil das Angebot an Familienblogs in Österreich sich alleine seit 2015 gut verdoppelt hat, haben wir schon im letzten Jahr eine Plattform für Familienblogger in Österreich gegründet: Familienblogs.at. Denn nicht nur die Nachfrage nach Familienblogs als Lesestoff und Infoquelle ist seitens der LeserInnen gestiegen sondern auch die nach einer Möglichkeit zum Netzwerken und zur Weiterbildung seitens der BloggerInnen.

Denn die Bloggerinnen und Blogger stehen meist mit vielen unterschiedlichen Anforderungen ganz alleine da. Niemand ist als SEO und Social Media ExpertIn, GrafikerIn, FotografIn, JuristIn, Geschäftsmann/frau und ProgrammiererIn vom Himmel gefallen. Gegenseitige Hilfe macht also Sinn. Das bündeln von Wissen, um es zu teilen und weiter zu geben ebenso.

Das Familienblogs-Team. Wer sind wir?

Wir – das sind Anja (Gänseblümchen & Sonnenschein) Ulli (Fit & Glücklich), Birgit (Fräulein im Glück) und ich. Vier Mamas, die allesamt irgendwann einmal aus Lust und Leidenschaft zu Bloggen begonnen haben und mit Herzblut, Fingerschweiß und Hirnschmalz ihren Blog aufgebaut und gepflegt haben. Dabei geht es nicht um die Frage, ob man Geld damit verdient oder nicht – auch ein „Hobbyblog“ macht sehr viel Arbeit. Die Leidenschaft hat alle von uns dazu gebracht, sich weiterzubilden, professioneller zu werden oder sogar das Bloggen zum Beruf zu machen. Wir haben uns neben unseren eigenen thematischen Interessen an die Bedürfnisse der Eltern angenähert, die uns lesen und bilden uns laufend weiter. Wir wollen unser Wissen weitergeben und den Austausch unter unseren Mitgliedern fördern.

Familienblogs.at

Foto: Stephanie Rimoux Lifestyle Photography

Was Familienblogs.at tut

Familienblogs.atFamilienblogs.at ist ein Netzwerk für Familienblogger und Familienbloggerinnen, in dem man Gleichgesinnte findet, auf die man sich verlassen kann. Natürlich sind Blogger aus der gleichen Nische als Einzelunternehmer quasi Konkurrenten, aber trotz allem hat mir/uns die Erfahrung gezeigt, man braucht auch Ansprechpartner. Ohne Ansprechpartner kein Feedback und gerade das ist wichtig für unsere Arbeit. Ansprechpartner, um sich Rat oder Expertise zu holen, Feedback, Rückenstärkung oder um sich an einer Schulter „auszuweinen“. Zu Hause am Schreibtisch hat man als Blogger keine Kolleginnen sitzen, mit denen man in der Kaffeepause solche Dinge besprechen kann, den Kindern ist das herzlichst egal und ehrlich gesagt, auch der Partner kann das Wort „Bloggen“ vielleicht schon gar nicht mehr hören. Der Platz am PC ist um Mitternacht reichlich einsam …

Unsere Themen sind breit gefächert: Blogger Relations, Weiterbildung bzw. Shared Knowledge in Sachen SEO, Soziale Netzwerke, Grafik, Fotografie, Marketing und viele andere Themen im Zusammenhang mit Bloggen.

Wie werdet ihr Teil des Netzwerkes?

Mitmachen bzw. Teil unseres Netzwerkes sein können alle Familienblogs aus Österreich bzw. alle österreichischen Familienblogger und Bloggerinnen. Voraussetzung ist prinzipiell ein aktiver Familienblog und eine Verbindung zu Österreich. Trifft das auf euch zu, tragt euch gerne erstmal hier in unsere Bloggerliste ein. Der Hauptteil des aktiven Austausches findet in unserer Facebook-Gruppe Netzwerk Österreichs Familienblogs statt – dafür müsst ihr nur eine Gruppenanfrage stellen.

Wer braucht eigentlich Familienblogs?

Vor einer Weile  habe ich übrigens in einer Mamagruppe danach gefragt, weshalb und ob die anwesenden Mütter Mamablogs lesen würden. Während manche Mamas mit Blogs gar nichts anfangen konnten und eher „traditionell“ (ist das überhaupt das richtige Wort?) auf Zeitschriften und Magazine zurück greifen, lesen und leben viele andere begeistert mit und suchen auf Familienblogs neben schneller Unterhaltung auch nach Kontakt zu anderen Eltern, Hilfe bei heiklen Themen und ganz allgemein zu Infos zum Eltern-sein. Familienblogs oder auch Mamablogs erfüllen ein Grundbedürfnis, dass früher in der Familie gesucht wurde, heute aber aufgrund anderer neuer Familienstrukturen dort schwerer zu finden ist. Sie sind ein Ort des Austausches und diverse dazugehörige Social Media Kanäle bieten Raum zum Tratschen und um einander Tipps zu geben.

Elternblogs erfüllen für mich ebenfalls eine politische Funktion, auch wenn diese derzeit minimal genutzt wird. Einige Mamablogs haben alleine schon die Reichweite, von der ein mittelgroßes Magazin nur träumen könnte – stellt euch vor, es schließen sich mehrere Bloggerinnen und Blogger zusammen, wenn es um ein politisch heißes Thema in Sachen Familie geht. Wir können über unsere Kanäle auf etwas aufmerksam machen und etwas bewegen. Vielleicht sind wir uns dessen insgesamt noch gar nicht so bewusst, aber es wird … Wir schreiben nicht nur, um zu Schreiben, wir Schreiben, um unsere Themen an die Eltern zu bringen, diskutiert zu werden, darauf aufmerksam zu machen, dass Mütter (und auch Väter) in Karenz nicht zu Hause versauern, dass man sich nicht dem „Kind oder Karriere“ System oder der zumeist wirklich schlechten Vereinbarkeit von Beruf und Familie beugen muß und nehmen, was man bekommt, sondern dass Mütter aktiv dazu beitragen können, ihr Leben so zu gestalten, wie es für ihre Familie gut ist. So, kitschiger Ausflug in meine Gedanken zum Thema Familienblogs, aber das wäre eine meiner Visionen 😉

Kurz gesagt: Bist du Familienblogger oder Familienbloggerin aus Österreich, dann schau vorbei!

Bist du selbst Mama-, Papa- oder FamilienbloggerIn aus Österreich? Dann hüpf rüber zu Familienblogs.at und nimm Kontakt mit uns auf, trag dich ein und schau in unserer Facebook Gruppe vorbei. Wir freuen uns auf dich!

PS: Es bestehen/entstehen hier übrigens kein Pflichten, ausser dass wir um gesitteten und fairen Umgangston bitten 😉

Keine Kommentare