Es ist fast eine furchtbare Angewohnheit: ich werfe ungern alte Karton-Schachteln weg. Heute zeige ich euch deshalb, wie ihr aus einem alten Karton – oder in dem Fall einer feschen LILLYDOO Monatsbox – ganz einfach ein faltbares Puppenhaus aus Pappe selber basteln könnt.

Habt ihr auch so viele leere Schachteln im Keller? Wir bekommen hier oft Post und ich gestehe, ich werfe die Dinger einfach ungerne weg. Vor allem die feschen LILLYDOO Kartons haben es mir angetan – ich finde das Blumenmuster total entzückend. Außerdem kann man aus Karton viele tolle Sachen basteln. Ein Puppenhaus zum Beispiel. Aber nicht noch so ein Ding, das rumsteht und verstaubt (!), sondern ein faltbares, das man ganz schmal hinter jedem Schrank verstauen kann …

faltbares Puppenhaus aus Pappe selber machen

Das faltbare Puppenhaus aus Pappe: praktisch UND fesch

Man könnte sagen, ich habe hier eigentlich mittlerweile eine Allergie gegen Dinge, die rumstehen und „Staub fangen“. Denn bei uns steht viel zu viel herum. Wisst ihr vielleicht, wenn ihr hier auch schon bei der #wirmistenaus Challenge im Frühjahr dabei gewesen seid. Ein herkömmliches Puppenhaus zu basteln war also keine Option. Es musste schon etwas Ausgetüfteltes sein, das man bei Bedarf auch ganz klein machen und wegräumen kann. Denn was wir häufig machen ist, dass wir Spielzeug austauschen. Kommt eines ins Kinderzimmer hinein, muß eines dafür raus. Und was ist schöner, als wenn das Teil, das raus muß minimal wenig Platz braucht im Stauraum?

Viel braucht es nicht für das faltbare Puppenhaus, das Material habt ihr sicher zu Hause. Ich habe einen hübschen LILLYDOO Windelkarton dafür hergenommen (der ja wirklich zu schade zum Wegwerfen ist!), aber natürlich könnt ihr das Haus auch aus jedem anderen Karton machen.Arbeitszeit ist ca. ein Abend – je nach Tempo natürlich. Geübte DIYler sind sicher flotter als ungeübte 😉

Material

  • 1 LILLYDOO Monatsbox oder den kleineren quadratischen Karton
  • breites Klebeband durchsichtig/Tape
  • Schere oder besser: Bastel-Messer
  • Schneideunterlage
  • Lineal + Bleistift

So geht’s

  • Ich habe einen quadratischen LILLYDOO Windelkarton genommen und deshalb habe ich kaum Karton wegschneiden müssen. Die Größe hat eigentlich perfekt gepasst. Ihr könnt aber natürlich jede Größe nehmen – die normalen Kartons sind ja rechteckig und deutlich größer. Nehmt den Karton vorsichtig auseinander, bis er offen flach hingelegt werden kann. Jetzt könnt ihr besser Nachmessen und alle Linien einzeichnen.
  • Schaut, wie groß euer Puppenhaus werden soll und zeichnet euch die jeweilige Größe an den zwei gegenüberliegenden Ecken des Kartons an. Von jeder Seite der Ecke geht quasi eine Seitenwand weg.
  • Zeichnet die Form wie auf der Skizze ab Karton mit Lineal auf und schneidet das ganze am besten mit einem Bastel-Messer aus. Schere geht auch, mit Messer geht es aber einfacher.

Puppenhaus aus Pappe selber machen

  • Jetzt habt ihr zwei Wände ausgeschnitten, die später ineinander gesteckt werden und so vier Wände des Hauses ergeben.
  • Um die Wände ineinander stecken zu können, müsst ihr jeden Karton mittig einschneiden. Einen vom Dach weg bis zur Mitte, den anderen vom Boden weg bis zur Mitte. Schneidet ein schmales Stück ca. in Dicke des Kartons heraus, dann steckt das ganze später recht stabil.

Puppenhaus aus Pappe selber machen

  • Steckt die Kartons probeweise ineinander, ob die Schnitte passen und checkt, wo ihr gerne Türen und Fenster ausschneiden wollt. Ich habe auch gleich die ungefähre Höhe des ersten Stockes eingezeichnet.
  • Fenster und Türen könnt ihr wo ihr wollt nach Belieben mit dem Lineal vorzeichnen und mit dem Messer ausschneiden.
  • Zeichnet danach ein, wo ihr den ersten Stock anbringen wollt und messt nach, wie breit und tief er sein soll. Bei mir haben zwei Reststücke des Kartonverschnitts ziemlich genau gepasst, ich musste nur noch die Schnitte begradigen und das Teil zum Durchstecken ausschneiden sowie den passenden Schnitt/Schlitz am Haus machen.

Puppenhaus aus Pappe selber machen

  • Fixiert wird der erste Stock (=Kartondreieck) auf zwei Seiten: an einer Wand (lange Seite) wird er an der langen Seite mit Tape/breitem Klebeband angeklebt (auf der Unterseite) und an der anderen (kurze Seite) müsst ihr einen Schlitz machen, durch das ihr den Ausschnitt an der Plattform stecken könnt. Der Ausschnitt darf nicht zu dick sein, sonst sitzt der Karton dann nicht gut.
  • Wenn ihr zwei erste Stöcke an einander gegenüberliegenden Seiten des Hauses macht, könnt ihr den Karton problemlos zusammenfalten, wenn ihr die kurze Seite des ersten Stockes einfach ausfädelt.
  • Und jetzt? Viel Spaß beim Bespielen des Kartonhauses!

Puppenhaus aus Pappe selber machen

#LILLYDOITYOURSELF die Challenge

Kanntet ihr LILLYDOO schon? (Wenn nicht, schaut mal HIER, was wir davon halten.) Habt ihr die feschen Monatsboxen schon einmal wiederverwertet? Wenn ja, dann macht mit eurem Foto mit bei der #LILLYDOOITYOURSELF Challenge und zeigt LILLYDOO im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit sowie der Europäischen Nachhaltigkeitswoche auf Instagram eure Ideen! Zu gewinnen gibt es eine LILLYDOO Monatsbox. Alle Infos dazu findet ihr auch direkt im Blog-Beitrag bei LILLYDOO.

Beitrag im Rahmen einer bezahlten Kooperation mit LILLYDOO (Werbung).

Basteln mit alten Kartons: Auf der Suche nach einem einfachen, minimalistischen aber optisch hübschem Puppenhaus zum selber machen bin ich auf die Idee gekommen, ein faltbares Puppenhaus aus Karton oder Pappe selber zu machen. Vollständige Anleitung für das Upcycling DIY fürs Kinderzimmer gibt es am Blog.

1 Kommentar