Dass Wickeln bei vielen Babys ein heikles Thema ist, wusste ich bei der Großen noch nicht. Sie war immer fröhlich mit dabei und hat – Gott sei Dank – auch alles vertragen. Es war eher ich diejenige, die sich Gedanken darüber gemacht hat, was in Feuchttüchern und Windeln so alles an für mich bedenklichen Stoffen enthalten ist. Bedenklich im Sinne der Frage: muß das wirklich täglich auf Babys Haut und dort auch bleiben?

Damals gab es LILLYDOO noch nicht, aber ich hatte bald eine für mich vertretbare Variante mit ÖKO Windeln und selbstgemachten Feuchttüchern gefunden. Selbstgemachte Tücher, weil mir Wasser und Lappen damals ein wenig zu umständlich war.

Feuchttücher

Wickeln bei empfindlicher Haut

Erst beim Sandwichkind war das Wickeln eine Sache, über die ich mir tatsächlich Gedanken machen musste. Herkömmliche Windeln hat sie am Anfang weniger vertragen und wenn ich mal keine selbstgemachten Feuchttücher mehr hatte, habe ich lieber mit Wasser und Tuch gereinigt, weil sie auf handelsübliche Feuchttücher rote Stellen bekommen hat. Wasser und Tuch sowie manchmal auch Öl (hier z.B. Olivenöl oder Mandelöl) ist vermutlich sowieso die natürlichste Variante zur Popo-Reinigung, mir persönlich für unterwegs allerdings zu mühsam. Insofern war ich damals sehr froh, als ich LILLYDOO kennen lernen durfte. Seither benutzen wir neben der selbst hergestellten Variante eigentlich nichts anderes mehr – auch beim Stadtbaby.

Die neue Feuchttuch-Variante für Neugeborene: 99% Wasser

Deshalb habe ich mich besonders gefreut, als ich vor einer Weile die neuen Feuchttücher im Postfach hatte. Speziell für Neugeborene entwickelt bestehen sie zu 99 Prozent aus Wasser und sind was Praktikabilität angeht eine super Alternative zu weichem Tuch oder Watte und Wasser. Gerade bei Neugeborenen ist die Haut noch sehr dünn und empfindlich. Die meisten Babys vertragen natürlich auch andere Feuchttücher, allerdings finde ich hat man bei der zumeist schmierigen Konsistenz der Flüssigkeit oft das Bedürfnis trotz Reinigung mit Feuchttuch noch einmal mit Wasser nachzuwischen, damit nichts auf der empfindlichen Haut bleibt, was dort nicht hin soll. Ich gestehe, ich hatte sogar im Krankenhaus bei der Geburt meine eigenen Feuchttücher mit, weil mir das mit den vorhandenen nicht recht war.

Feuchttücher

Was ist das restliche eine Prozent?

Wer es ganz genau wissen möchte: die milden Feuchtücher für Neugeborenen enthalten neben 99 Prozent Wasser auch zu insgesamt einem Prozent hautpflegendes Mandelöl, feuchtigkeitsspendendes Glycerin, Natriumbenzoate als Kondervierungsstoff sowie Hydroxyacetophenon als Konservierungsbooster und Zitronensäure um den ph-Wert der Tücher konstant zu halten.

Einfach Babypopoweich

Was ich ebenso sehr an den Feuchttüchern schätze ist die Reißfestigkeit und Haltbarkeit des weichen Materials. Es ist im Gegensatz zu vielen anderen Feuchttüchern einfach „babypopoweich“. Auch das war etwas, das mich bereits von den ursprünglichen LILLYDOO Feuchttüchern überzeugt hat. Übrigens ist offenbar übrigens auch die Verpackung neu entwickelt worden (nein das habe ich tatsächlich nicht nachgefragt, das ist ein Gefühl bei der Anwendung). Die Abdeckung der Feuchttücher klebt nun perfekt bis zum allerletzten Feuchttuch und das versehentliche Aufreißen der Packung beim Herausnehmen der Tücher passiert ebenfalls nicht mehr.

Absolute Empfehlung

Ja natürlich, die beste Pflege ist Wasser, Lappen und Mandelöl. Allerdings ist das vor allem unterwegs für mich persönlich unpraktisch, aber ich möchte auch keine Kompromisse eingehen. LILLYDOO ist in in Sachen Verträglichkeit und Umweltfreundlichkeit eine echte Alternative und gerade unterwegs bin ich mit drei Kindern (bedenke: die Menge an Gepäck, sie ich eh schon vorbereite und mitschleppe) nicht bereit Kompromisse einzugehen. Egal ob die normalen Feuchttücher, Sensitiv oder jene Speziell für Neugeborene: eine echte Empfehlung. Dass es einfach wirklich praktisch ist, Windeln und Feuchttücher im Abo zu bestellen und mit der Post geliefert zu bekommen (wenn man nich dazu nicht Auto fährt wie ich), brauche ich glaube ich nicht zu erwähnen … 😉

Babys Wickeln ist manchmal komplexer als man denkt. Manche Babys mögen es, manche weniger. Und dann braucht man man schmal eine Alternative für empfindliche Haut am Popo. Vor allem bei Neugeborenen ist Wickeln ein heikles Thema. Ich habe die neuen LILLYDOO Feuchttücher getestet und zeige sie euch.

Keine Kommentare