Familienurlaub. Ehrlich, bei nur fünf Wochen Urlaub im Jahr freut sich doch jeder auf ein paar gemeinsame Wochen ohne Arbeit!. Ob Strand, Berge oder nördliches Flachland ist Geschmackssache. Aber egal wohin man fahren möchte, als Familie gibt es für einen gelungenen Urlaub bereits vorab ein paar mehr Regeln zu beachten als früher.

Früher bin ich am liebsten quer über Kontinente gereist und in Hostels abgestiegen. Mein Reiseplan war voll mit Dingen, die ich sehen oder machen wollte. Egal ob Norden oder Süden, China, Amerika oder Neuseeland – es gibt überall spannende Dinge zu entdecken. Aber mit Kindern? Ich kann es mir (momentan) nicht mehr vorstellen. Zu intensiv, zu anstrengend, zu wenige Gelegenheiten zur Erholung. Aber wie geht man sie nun an, die Planung des perfekten Familienurlaubs, wenn man noch so viele Vorstellungen aus der kinderlosen Zeit mit im Gepäck hat?

Familienurlaub PLanung

1. Nah oder Fern?

Ferne Länder, neue Dinge sehen – ich gestehe, das war schon als Kind etwas für mich. Natürlich ist es neben des Budgets (für z.B. Flüge) auch eine Frage der Einstellung des Partners und – das müssen Eltern akzeptieren – Kinder haben häufig ganz andere Interessen als wir. Mein Credo seit ich Kinder habe ist deshalb: zurück zu den Wurzeln. Wir schauen uns zuerst an, was einfach erreichbar ist, in die Ferne kann es später immer noch gehen. Österreich, Deutschland, Italien, Griechenland, Frankreich … viele der Länder in Europa und unserer Nachbarländer sind einerseits gut erreichbar und andererseits gelten einige sogar als besonders kinderfreundlich. Ehrlich, es ist doch schön, wenn man zuerst einmal seine Heimat kennen lernt und danach in die Ferne schaut?!

Ein Familienurlaub ist nun aber noch nicht gelungen, wenn man die passende Destination hat. Mit Kindern gibt es so viel mehr zu berücksichtigen. Die Erwartungen an die kurze gemeinsame und dann sehr intensive Zeit sind oft hoch geschraubt. Ohne die richtige Planung habe ich schon ganz furchtbare Urlaube erlebt. Damit das nicht mehr passiert, setzte ich seit ein paar Jahren auf die richtige Planung und berücksichtige dabei folgende Punkte:

2. Familienurlaub gemeinsam planen

Fakt ist: Einen Familienurlaub sollte man gemeinsam planen. Damit legt ihr den Grundstein für einen schönen Urlaub. Was begeistert euch, euren Partner und auch noch die Kinder? Strand, Berge oder Flachland im hohen Norden? Mögt ihr es lieber warm oder kühl? Schwimmen, Bergsteigen oder beides – dann wohl am besten Österreich.

Unsere Kinder machen wir übrigens (noch) mit übergroßen Sandkisten (Strand) und Wasser glücklich…

Familienurlaub PLanung

3. Rechtzeitig buchen!

Ganz wichtig: Rechtzeitig buchen! Viele familienfreundliche und leistbare Destination sind in der Hauptsaison schon im Feburar fast ausgebucht.

Ich weiß nicht, wann andere Familien ihren Urlaub planen, aber offensichtlich tun sie das noch früher als wir. 2015 habe ich unseren Urlaub im Juli in Italien im März gebucht und alle Appartements waren bereits ausgebucht. Wir haben gerade noch das letzte Familienzimmer ergattert. 2016 war es noch krasser. Nur ein paar Tage nachdem die Buchungsmöglichkeit für den Sommer freigeschalten waren, waren alle Mobile Homes am Campingplatz weg. Wir wurden bei einem anderen Anbieter fündig. Gerade noch … Deshalb bucht lieber rechtzeitig! Dann habt ihr auch noch eine gute Auswahl an Unterkünften. Vor allem wenn ihr etwas ganz bestimmtes oder einfach besonders günstiges sucht.

4. Wie urlaubt ihr gerne?

Herumreisen (dann vielleicht Auto und Zelt) oder an einem Ort bleiben? Kocht ihr im Urlaub oder lieber doch nicht? Bedenkt das, denn das macht den Unterschied zwischen Appartement, Hotel mit Halbpension oder All Inclusive. Ich bin kein All Inclusive Fan, sehe aber natürlich die Vorteile, wenn man Kinder hat. Trotzdem wäre es nicht der Urlaub meiner Wahl. Auch große Hotels meide ich lieber.

Bedenkt dabei auch lokale Eigenheiten wie etwa sehr spätes Abendessen im südlichen Italien. Für unsere damals noch recht kleinen Kinder war das Abendessen im Hotel um 20 Uhr deutlich zu spät. Die gesamte Hunger-Situation die Stunde davor hat stark an unseren Nerven gezerrt, wir haben Abends als Fazit selten gemeinsam gegessen – ein Punkt, den wir ab sofort bei der Planung berücksichtigen.

5. ZEIT statt durchgestylter Urlaub

Kinder brauchen nicht viel für einen entspannten Urlaub. Entspannte Eltern und einen Lieblingsort. Ihr müsst vermutlich keinen besonders großen Aufwand treiben. Kalkuliert nicht über eurem Budget, nur weil ihr den Kindern den perfekten Urlaub bieten wollt. Perfekt ist für Kinder immer relativ. Woran sich Kinder erinnern werden sind die Momente und nicht die Umgebung.

Wisst ihr, woran ich mich noch erinnere? An den alten Mann auf der griechischen Insel, der mir eine Tonschildkröte gemacht hat und meinen Namen draufgeschrieben hat. Er hat in einem Kaff an einer staubigen Straße gewohnt. Damals war ich drei. Ich erinnere mich, dass es dort eine tolle Bucht gab, in der ich vom Steg in die Wellen gehüpft bin. Dass meine Eltern mit mir so oft wie möglich am Strand waren. Ich erinnere mich an Emotionen, nicht an Destinationen. Die Insel hieß Rhodos, die Bucht Stegna (heute völlig überlaufen), das Kaff … ich weiß es nicht mehr. Denkt daran, wenn ihr den Ulruab plant. Eure Kinder brauchen im Urlaub euch, entspannt, mit ganzem Herzen bei der Sache.

Familienurlaub Planung

6. Die Unterkunft: bedürfnisgerecht

Gerade die Unterkunft solltet ihr mit Bedacht wählen. Ich gehe auch im Urlaub mit den Kindern nicht um 20 oder 21 Uhr schlafen und möchte noch entspannt eine Runde mit meinem Mann zusammen sitzen. Am Balkon zum Beispiel oder im abgetrennten Wohn- oder Schlafzimmer. Deshalb halte ich meistens nach Appartements oder Familienzimmern Ausschau. Schaut euch die Angebote genau an. Wer ein Familienzimmer erwartet und dann in acht Quadratmetern ohne Balkon landet, der ist vermutlich die ersten paar Stunden oder Tage mal sauer.

7. Erwartungen herunterschrauben

Ihr reist für die Verhältnisse von Kindern weit. Egal ob mit dem Auto oder in der Luft. Sie sind müde und angespannt und haben sich am Ende der Reise erstmal Entspannung verdient. Ihr natürlich auch, aber ihr wisst schon, die Bedürfnisse eurer Kinder können zumeist nicht so lange warten wie eure. Die Koffer kann man auch noch am nächsten Tag auspacken. Vielleicht geht ihr erstmal an den Pool. Oder ans Meer. Oder ihr teilt euch auf und einer macht das Zimmer fertig. Aber lasst es ruhig angehen. Ihr seid voraussichtlich noch sieben, zehn oder vierzehn Tage hier. Ihr habt keine Eile.

Wer mit wenigen Erwartungen in den Urlaub fährt wird positiv überrascht sein!

8. Nicht zu viel vornehmen & Pausen einplanen

Ganz wichtig! Vor allem beim ersten gemeinsamen Urlaub quälen einen noch die „Nachwehen“ der letzten Pärchenurlaube. Vergesst es. Sich im Reiseführer hundert sehenswerte Museen und Galerien anzukreuzen bringt gar nichts. Mit Kindern läuft immer alles anders und mal ganz ehrlich: Wie viele von euch hat als Kind ein – sagen wir mal – Kunstmuseum interessiert? Pausen sind wichtig: ihr vergesst vielleicht schnell mal aufs Essen, eure Kinder bestimmt nicht! Und spätestens ein hungriges Kind ist eines, mit dem nicht mehr gut Kirschen essen ist.

9. Kindergerechtes Programm

Vielleicht gibt es da wo ihr seid ein Kindermuseum? Kindertheater oder einfach das Meer, schöne Parks und Spielplätze? Geht es ruhig an und plant ausreichend Pausen ein.

10. Fahrt euch selbst runter, gebt euch Zeit

Ihr müsst den Urlaub nicht perfekt gestalten, ihr seid nicht hier, um euren Kindern rund um die Uhr Entertainment zu bieten. Auch oihr dürft entspannen, Urlaub machen, Kraft schöpfen! Denkt daran, wechselt euch vielleicht ab, ein Auge auf die Kinder zu werfen und lest ein Buch, geht spazieren oder trinkt entspannt ein Glas Wein.

Denkt daran: ihr habt keinen Streß, ihr seid im Urlaub!

Stadtmama-Familienurlaub_Strand - 1

Verratet ihr mir eure Traumziele mit Kind? Habt ihr Tipps zum perfekten Urlaub – also aus Erfahrung? Ich bin gespannt!

Plant ihr einen Familienurlaub? Ich verrate euch 10 Tipps, mit denen ihr euren perfekten ersten Urlaub mit Kindern plant. So einfach wie man denkt, ist das nämlich gar nicht .... ;)

Merken

Merken

Merken

7 Kommentare